Sky Captain and The World Of Tomorrow

Anfang der 2000er ging die Saga um bei uns Filmschaffenden, da habe jemand, Kerry Conran war sein Name, vier Jahre lang zuhause an seinem Mac einen kompletten Film vorvisualisiert, den er dann in Hollywood finanziert bekommen habe, von einem Neffen von Dino DeLaurentiis himself. Am Ende hat den Film Paramount rausgebracht, nachdem die Produktion 70 Millionen Dollar verschlungen hatte. Und wir alten Musikvideo-Burschis haben uns damals enttäuscht gefragt „Ja verdammt, wenn er ihn doch schon hatte, seinen Film, warum hat er ihn dann dem doofen Hollywood-System zum Fraß vorgeworfen?“ Hatte er nicht bewiesen, daß er das Potenzial hatte, den gesamten Film als Chimären-Team selber zu machen, er und seine Maschine? Warum hat er sich dann von dem verdammten System schlucken lassen, um bei einem Film mit puuuhhh… Jude Law! in der Hauptrolle gnädig Regie führen zu dürfen, nur damit der dann am Ende als Box Office Flop galt, weil er nur 60 Millionen eingespielt, aber 70 Mio gekostet hatte? Wie zum Teufel konnte das dermaßen schief gehen?

Da war mir zum ersten Mal die Vision begegnet davon, daß ein Mensch einen Film komplett selbst machen könnte, genau so, wie man sich auch hinsetzen und ein Buch schreiben kann alleine. Was davon in den Klauen von Hollywood übrig geblieben ist, war der Ansatz, den Film komplett am Rechner entstehen zu lassen (mit Ausnahme der Darstellerinnen, die in weniger als 30 Tagen abgedreht waren), aber eben nicht auf dem Rechner von Kerry Conran, da hatte sich Hollywood schon drübergestülpt und ihm das aus den Händen genommen. Und der Film war dann am Ende eher so „meeh…“, wobei natürlich zugegebenermaßen niemand weiß, ob er’s alleine besser hinbekommen hätte.

Andererseits, truth be told, war es eben auch so, daß Kerry das Anfang der 2000er tatsächlich auch nicht auf seinem Rechner hätte machen können, dafür war zwar die Hardware schon beinahe da, aber eben die Software noch nicht, auch wenn ein Großteil des workflows revolutionärerweise tatsächlich auf „Quasi-Consumer-Tools“ wie After FX & Final Cut aufgebaut war, und auch die Darsteller hätte er nicht selbst ranschaffen können (Aber Jude Law? Oh Mann.)

Interessanterweise hat sich Kerry nach den „schlechten“ Box Office Zahlen bei seinem Produzenten über die Produktionskosten von angeblich 70 Millionen beschwert: Er hätte das Ding für 3 Mio mit No Names hinbekommen, hat er ihm vorgehalten. Hätte hätte, Fahrradkätte, sag ich da.

Ihr seht: die Geschichte der diversen digitalen DIY-Euphorien läßt sich immer auch als eine Geschichte des Scheiterns erzählen, als Geschichte davon, wie diese Euphorien und die sie ermöglichenden technischen Innovationen von den bestehenden Produktions- und Verwertungsstrukturen aufgesaugt und zum Ausspucken von noch mehr, jetzt eben anders hergestelltem Schrott verwurstet werden. Es führt eine direkte Linie von Kerry Conrans oder Roberto Rodrigos One-Man-Show Rebellentum (Rodrigos Buch heißt „Rebel without a crew“, Lesebefehl! Genau wie Conran hat Rodrigo mit SIN CITY einen der ersten komplett vor Grün gedrehten Filme in Hollywood gemacht) zu den MARVEL Sequels, vom Anspruch, seinen eigenen Film ganz allein mit den aktuellsten digitalen Möglichkeiten umzusetzen hin zu einer im Kern toten 350 Mio Blockbuster-Orgie wie Avengers Endgame.

Worauf ich hinaus will, wollt ihr sicher wissen?

This time will be different (maybe)! Ich glaube fest daran, daß dieselbe Geschichte 25 Jahre später – sehr bald also – einen ganz anderen Twist nehmen könnte. Denn was hat neulich Jensen Huang, der CEO von NVIDIA, gesagt? „Soon, every pixel will be generated.“ Nicht gerendert. Nicht gefilmt. GENERATED. Eine maximal revolutionäre Vorhersage, und ich wage zu addieren: nicht immer und unbedingt bei ILM oder PIXAR, sondern auch auf meinem und auf deinem Mac. Spannend wird das.

https://vimeo.com/821101511

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert