Being Batman

Neulich hab ich mir „Justice League“ gegeben, mit den Kids, in der Lego-Version. So bei Minute 20 hatte ich eine Epiphanie: Das Ganze ist nicht nur saugut gemacht, Spitzentiming, so mit Meta-Ebene für Erwachsene, tongue-in-cheek etc… es ist vor allem auch eine nur mühsam kaschierte Parabel auf die Welt des Werbefilms, und der Producer ist natürlich: BATMAN! 

Erinnerst du dich an den Dialog wo BATMAN gefragt wird: „What’s your superpower again“? Und er antwortet: „I’m rich“. Verbuchen wir unter künstlerische Überhöhung, aber die Frage führt zum Kern dieser Parabel: Alle anderen haben diverse Superkräfte – Fliegen, Hitzeblick, das Lasso der Wahrheit – und jeder ist mit übermenschlichen Fähigkeiten gesegnet oder geschlagen, je nachdem. Jeder, mit einer Ausnahme. 

BATMAN hat tatsächlich keine einzige Superkraft, er ist nicht auf Krypton geboren und kann deshalb auf der Erde fliegen, keine radioaktive Spinne hat ihn gebissen und seither kann er sich von Hochaus zu Hochhaus schwingen, nein: er hat einfach hart trainiert und sich von allen anderen Superhelden ein wenig was abgeguckt. Er hat eine Menge cutting edge Technik am Start um seine Missionen zu erfüllen. Er hat ein top notch Produktionsbüro (Batcave) und einen PA, der noch lernt, aber auch schon eine Menge drauf hat (Robin). Und ich frage Dich, wer ist nochmal das strategische Mastermind der Justice League? Wer hat ein gesundes Misstrauen gegenüber den Superkräften von SUPERMAN und hat ein paar Eimer voll Kryptonit im Keller für den Fall, daß SUPERMAN durchdrehen sollte? Wer ruft sie alle zusammen und erklärt ihnen was der Plan ist? Yep: Producer BATMAN.  

Wenn mich auf einer Familienfeier die Verwandschaft zum hundertsten Mal  fragt: „Was genau machst du nochmal – Du kennst dich mit diesen riesigen Kameras aus“, dann habe ich bisher gern eher lame geantwortet: „,Ja, nee, ein bisschen, aber dafür gibt es den Dop & seinen Assi“. (Enttäuschte, leicht irritierte Verwandschaft) „…und ich bin auch kein Regisseur. Ich bin kein Kameramann. Ich bin keine Art Directorin. Ich hab mir keinen Werbespot ausgedacht, ich muss ihn nicht inszenieren, schneiden, colorieren oder vertonen. Für all das gibt es die besten Profis der Welt die ich für Geld an Bord holen kann, und die können das alles besser als ich, es sei denn ich habe was Entscheidendes falsch gemacht bei der Auswahl meiner Crew. Ich bin Projektleiter für das Projekt „Wir machen einen Werbespot“. Ich bin dafür da, daß alle zusammen den bestmöglichen Job auf meinem Projekt machen können. Ich, Trommelwirbel, bin… Producer.

(….hilfloses Verwandten-Lächeln, Augen, die nach der Bar suchen…)

Das ist nicht besser oder schlechter als eine Kamera zu bedienen. Es ist zugegebenermaßen auch etwas, was man nicht machen kann, wenn man nicht genug Ehrfurcht und Bewunderung für das Handwerk zum Beispiel des Lichtsetzens und Kameraführens hat, und Ehrfurcht und Bewunderung kann man nur haben für etwas was man zumindest zu einem kleinen Teil versteht und in sich hat, und, hey…, warte…, bring mir ein Bier mit!“ 

Ich mach mir das ab jetzt einfacher, ich sage: „Okay, you got me, ich bin BATMAN.“

Ein Kommentar zu „Being Batman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.